293072_original_R_K_B_by_Stephanie  Hofschlaeger_pixelio.de.jpg

Wir suchen Verstärkung!

Stellenausschreibung Väterarbeit

Die Papaseiten.de sind ein Projekt des VSP e.V. und VZD e.V., dass sich seit 2015 für die Väter und ihre Themen in Dresden engagiert. Neben der Beratung, Vätergruppen und Vater-Kind-Wochenenden, starten wir Kampagnen für eine aktive Vaterschaft und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Aktuell beteiligen wir uns an der Entwicklung einer vätergerechten Familienbildung. Als Projekt sind wir regional und bundesweit vernetzt. Wir arbeiten basisdemokratisch und subjektorientiert.

Wir suchen ab dem 1. September 2019 eine sozialpädagogische Fachkraft im Rahmen unseres Angebotes für Väter.

Arbeitsaufgaben:

  • Entwicklung und Durchführung von Angeboten für Väter in unterschiedlichen Lebenslagen
  • Arbeit mit Multiplikator_Innen* im sozialen Bereich, in der Familienbildung, in Netzwerken, in Unternehmen und mit Vätern
  • Analyse und Bedarfserhebung/Aufbau und weitere Etablierung des Onlineangebotes
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Vernetzung
  • Projektorganisation/konzeptionelle Arbeit/Qualitätssicherung

Sie sollten mitbringen:

  • abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit oder vergleichbarer Abschluss
  • praktisches Wissen in der Arbeit mit Vätern - Beratung, Begleitung, (Familien-)Bildung
  • Zusatzqualifikationen im Bereich der geschlechtersensiblen Arbeit sind erwünscht
  • Interessiertsein an lebendiger Auseinandersetzung mit Rollenzuschreibungen auf und zwischen den Geschlechtern
  • eigenständiges Arbeiten und Arbeiten in einem selbstverwalteten Team

Die Stelle ist eine Teilzeitstelle mit 20 bis 30 Wochenstunden und vorerst bis zum 31.12.2019 befristet. Eine Weiteranstellung wird angestrebt. Die Finanzierung erfolgt entsprechend dem Tarif des VSP e.V.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen postalisch oder per E-Mail an:

Papaseiten.de
ein Projekt des VSP e.V. Dresden und VZD e.V.
Förstereistraße 35
01099 Dresden
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie die Bewerbungsunterlagen zurückgesandt haben möchten, legen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rücksendeumschlag bei.

Für weitere Informationen können Sie Herrn Strenz unter 0351-65888331 oder 0162-8464351 erreichen.

EDEKA Nein Danke!

© EDEKA

„Wir sagen Danke.“ | EDEKA Online-Spot

Werbung von EDEKA zum Muttertag:

https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=9PLKVNBcF3s

Da bleibt einem die Sprache weg! Werbung aus dem letzten Jahrhundert. Wir sagen NEIN DANKE EDEKA!

Der Clip ist ein Aufruf für alle Väter und hoffentlich auch Mütter, nicht mehr bei EDEKA einzukaufen!

Zum 14. Mal ist der Spitzenvater des Jahres prämiert worden

„SPITZENVÄTER BOOMEN!“

Prof. Dr. Ulrike Detmers, Initiatorin und Projektleiterin
14. Verleihung Mestemacher Preis Spitzenvater des Jahres 2019

Daniel Eich zählt zur Avantgarde von Vätern, die sich dafür einsetzen, dass die Familienmutter in einer beruflichen Männerdomäne erfolgreich sein kann. Wenn die deutsche Astronautin Dr. Insa Thiele-Eich2020 als erste Frau die Wissenschaftsmission auf der Internationalen Raumstation ISS leitet, hat ihr Ehemann Daniel Eich durch seinen flexiblen Einsatz in der Familie und für die drei Kinder daran mitgewirkt. Beruflich aktiv ist Daniel Eich<als Experte für Recherchen von Finanzdaten und Analytik.

Thorben Hinsche beeindruckt, weil er bereits im Grundschulalter angefangen hat, sich für gute Haus-und Familienarbeit zu qualifizieren. Seine alleinerziehende Mutter war im 3-Schichtsystem Vollzeit tätig. Mit seinem verantwortungsvollen Einsatz im Haushalt erleichterte er der Mutter die Arbeit außer Haus. Die Erfahrungen im Haushalt kommen ihm heute zugute. Mit Routine meistert er als zweifacher Vater die mehrmonatige Elternzeit und Elternteilzeit in der Frauendomäne Gesundheits-und Kinderkrankenpflege. Vorher war er jahrelang in der Männerdomäne Rettungsassistent tätig. Auch die unterschiedlichen Berufserfahrungen in der Frauen-und Männerwelt schlagen bei Thorben Hinsche positiv zu Buche. Die Mutter Laura Hinsche ist wie ihr Ehemann Thorben Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin. Seit 2017 studiert sie auch Medizinpädagogik. Ein Segen, dass Ehemann Thorben so ein befähigter Vater und Ehemann ist.

Väter in Köln e.V. ist ein gemeinnütziger Verein im Bereich der Familienbildung und Genderarbeit. Der Verein setzt sich ein für eine familienfreundliche und gleichberechtigte Stadtgesellschaft. Der Verein wurde 2010 gegründet. Initiator und Vorsitzender von Väter in Köln e.V. ist der freie Journalist, Filmemacher und Fotograf Jürgen Kura. Väter in Köln e.V. ist als einziger Väterverein in NRW anerkannter Träger der freien Kinder-und Jugendhilfe.

Quelle und weitere Infos unter: https://www.mestemacher.de/spitzenvaeter-boomen-prof-dr-ulrike-detmers-14-verleihung-mestemacher-preis-spitzenvater-des-jahres-2019/

13.02.2019 Anhörung zum Wechselmodell vor dem Deutschen Bundestag

Für eine bessere Betreuung von Kindern geschiedener Eltern, aber gegen eine Festlegung auf das sogenannte Wechselmodell, hat sich die Mehrheit der Sachverständigen am Mittwoch, 13. Februar 2019, in einer Anhörung im Rechtsausschuss zu Anträgen der FDP-Fraktion und der Fraktion Die Linke ausgesprochen. Während die FDP (19/1175) das familienrechtliche Wechselmodell als Regelfall einführen will, ist Die Linke ( 19/1172) gegen eine Festschreibung des Modells, bei dem die Kinder von beiden Elternteilen im Wechsel zeitlich annähernd gleich lang betreut werden, fordert aber eine Neuregelung des Unterhalts. Der FDP-Antrag war vor rund einem Jahr bereits Thema einer Plenardebatte, wurde aber von den anderen Fraktionen abgelehnt.

 

Quelle und weitere Infos hier: https://www.bundestag.de/recht#url=L2Rva3VtZW50ZS90ZXh0YXJjaGl2LzIwMTkva3cwNy1wYS1yZWNodC81OTE2MjI=&mod=mod539670

 

Halb bei Mama Halb bei Papa - Reportage

Christian und seine Partnerin haben sich getrennt und leben jetzt in zwei verschiedenen Wohnungnen. Ihre beiden Kinder verbringen nun die Zeit abwechselnd bei ihrem Vater und ihrer Mutter. Dieses sogenannte Wechselmodell oder "Doppelresidenz" erfordert Einfühlungsvermögen in die Belange des Partners/der Partnerin, regelmäßige Absprachen, Kompromisse und Verlässlichkeit. Wenn die Kinder erleben, dass ihre Eltern verantwortungsvoll und fair mit der Trennung umgehen und weiterhin gute Eltern bleiben, fühlen sie sich sicher und können sich gut entwickeln. Das gelingt in diesem Fall vorbildhaft. Und das ohne Rechtsanwalt, Familiengericht und gegenseitige Schuldzuweisungen.

Quelle und Link: https://www.youtube.com/watch?v=KLij_AZPLjw

Fotowettbewerb________ Väter * Facetten * Leben

peisold_relaxen_mitpapa_120814.jpg

 

gefördert durch:

Get more Joomla!® Templates and Joomla!® Forms From Crosstec