Elf Millionen Stimmen - Jetzt Politik für Familien machen!

Es gibt mehr als elf Millionen Familien in Deutschland. Wahrscheinlich bist du ein Teil davon. Seit mehr als 12 Monaten werden wir Eltern von der Politik übergangen und nicht gesehen. Eltern haben keine Lobby und keinen, der für sie kämpft. Derzeit werden viele Maßnahmen getroffen, die unmittelbare Auswirkungen auf Familien in diesem Land haben. Diese Entscheidungen werden aber nicht unter Betrachtung der Situation und möglicher Konsequenzen für die Familien in diesem Land gedacht. Und das ist ein riesiges Problem.

Wir - die Initiative #elfmillionenstimmen - wollen, dass die Belange von Familien in den politischen Überlegungen grundsätzlich Einfluss finden. Diese Aktion richtet sich direkt an politische Entscheider*innen. Deren Job ist es, unter Berücksichtigung verschiedener Interessensgruppen und wissenschaftlicher Erkenntnisse, Entscheidungen zu treffen.

Wir treten dafür ein, dass Familien als wichtige Interessengruppe überhaupt wahrgenommen werden. Mit dieser speziellen Aktion geht es uns nicht darum, Einzelmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu fordern. Dazu gibt es bereits gute initiativen wie #nocovid. Wir fordern einen Familienvorbehalt bei allen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, aber vor allem bei allen zukünftigen Gesetzesvorhaben. Jeder Beschluß, jedes Gesetz muss darauf geprüft werden, dass er Familien und vor allem Kinder nicht benachteiligt und ausreichend beachtet.

Die Abgeordneten in Eurem Wahlkreis sind für euch zuständig und verantwortlich. Diese können und wollen wir in die Pflicht nehmen. Unser Plan, um gehört zu werden, ist einfach und für jeden schnell durchführbar:

1. Du suchst Dir deine(n) für dich zuständigen Bundestags- und/oder Landtagsabgeordneten, Ministerpräsident*innen oder regierenden Bürgermeister*innen heraus und schickst ihnen

2. eine Email oder einen Brief. Eine passende Vorlage findest du hier.

Wenn du dann noch ein paar anderen Eltern davon erzählst, unsere Seite in den Sozialen Netzwerken teilst und dabei den Hashtag #elfmillionenstimmen verwendest, können wir noch mehr Eltern gemeinsam erreichen. Alle notwendigen Materialien findest du in den Downloads.

Danke für deine Zeit und deine Unterstützung!

PS: Wir als Organisator*innen der Aktion unterstützen strikte Maßnahmen zur schnellen Eindämmung der Pandemie, wir möchten aber allen Eltern eine Stimme geben, die sich aktuell nicht gehört fühlen.

PPS: #elfmillionenstimmen ist unabhängig von Parteien, parteinahen Stiftungen oder anderen politischen Initiativen.

Quelle und weitere Infos: https://elfmillionenstimmen.de

Geliebt, gehasst, verehrt - Wofür brauchen wir die Väter? MDR Beitrag am 29. April 2021

Manche Männer kopieren das Verhalten des eigenen Vaters, andere machen genau das Gegenteil. Was aber, wenn es keinen Vater im Familienalltag gab? Und wie sind sie, die Väter des 21. Jahrhunderts?

* Vater sein – wie geht das?
Erwachsene schauen zurück, was haben sie als Kinder erlebet. Söhne reflektieren, welche Rolle spielte der Vater? Manche Männer kopieren das Verhalten des eigenen Vaters, andere machen genau das Gegenteil. Wie auch immer, es gibt meist eine gewisse Orientierung. Was aber, wenn es keinen Vater im Familienalltag gab?
Martin Laue aus Leipzig ist ohne Vater aufgewachsen. Inzwischen hat er selbst einen Sohn, drei Jahre alt, die Tochter ein Baby. Martin ist in der Findungsphase, nach welchem Vorbild soll er agieren? Was ist das richtige für seine Kinder: gesellschaftliche Anforderungen oder dem eigenen Gefühlen und Wünschen zu folgen?

* Lieblos, kalt, traurig - Kindheit mit einem dominanten Vater
Ric Barkawitz ist Ende Vierzig - längst den Kinderschuhen entwachsen. Aber seine Kindheit liegt mit einem langen Schatten über ihm: Sein Vater war ein hochrangiger Mitarbeiter bei der Staatssicherheit. Das Aufwachsen mit Verboten, Lügen, Kälte - Ric fällt es nicht leicht das abzuschütteln. Am Ort seiner Kindheit, im sächsischen Döbeln, spricht er davon, weshalb er als Kind das Verhalten seines Vaters nicht in Frage stellte, wie er wegen seines Vaters Sippenhaft erfuhr und wie er selbst versucht seinen Kindern ein besserer Vater zu sein.

* Vater, Vater, Kind - ganz normal und doch anders
Für André und Stefan stand schon immer fest - sie wollen Kinder haben. Das Paar entschied sich ein Pflegekind aufzunehmen. Sie wollten Vater sein, Ihre Liebe und Fürsorglichkeit weitergeben, erleben, wie "ihr" Kind erwachsen wird. Wichtig war ihnen aber auch, dass sie einem Kind aus problematischen Verhältnissen ein Zuhause geben können. 2009 kam John-Luka zu ihnen, ein zweijähriger Junge. Als er bei seinen beiden Vätern einzieht, konnte er gerade mal zwei Worte sprechen. Heute ist John-Luka ein aufgeschlossener Teenager. Er findet nicht alles cool, was seine Väter machen - aber er vermisst nichts.

* Neue Väter 2.1
Wie sind sie, die Väter des 21. Jahrhunderts? Sind sie Patriarchen und Familienoberhaupt? Sind sie hart oder gefühlsbetont? Eine Rolle für sich zu finden war für den Mann von heute scheinbar nie schwieriger. Vielfältig und offen existieren unterschiedlichste Rollenmodelle in unserer Gesellschaft. Eine Chance sich als Vater neu zu erfinden? Oder ein zwang sich in eine Rolle zu begeben, die man(n) so nicht möchte? Väter haben die Qual der Wahl. Für welche Rolle entscheidet sich der Vater 2.1?

Quelle und Beitrag - Nah dran - Das Magazin für Lebensfragen: https://www.mdr.de/tv/programm/sendung926218.html

Leben die Eltern getrennt, pendeln die Kinder – oder?

In Deutschland fußt das Familienrecht auf dem Residenzmodell. Das heißt, die überwiegende Zahl der Trennungskinder wohnt bei der Mutter, der Vater zahlt Unterhalt. Doch dieses Modell entspricht nicht mehr den Rollenbildern, die viele Eltern leben. Das Wechsel- und das Nestmodell stellen Gleichberechtigung und Kindeswohl stärker in den Fokus.

Pendelkinder: Eine Woche Mama - eine Woche Papa

Florian, Hanna und Luna haben jeweils zwei Zuhause, zwei Kinderzimmer, zwei Familien. Sie leben eine Woche bei Papa und eine Woche bei Mama, seitdem sich ihre Eltern getrennt haben. Wie kommen die Kinder damit zurecht?

Quelle: mdr Mediathek - Nah dran (28:55 min): https://www.mdr.de/religion/video-pendelkinder-eine-woche-mama-eine-woche-papa-100_zc-a30e7776_zs-b8656818.html

Familienalltag - Wie steht es um Gleichberechtigung im Alltag?

Franziska und Sebastian aus Dessau erwarten gerade Baby Nummer drei, beide sind berufstätig. Gleichberechtigung ist ihnen wichtig. Wie teilen sie die Arbeit rund um Kinder, Haus und Hof auf?

mdr Mediathek - Nah dran (6:25 min): https://www.mdr.de/religion/video-495408_zc-a30e7776_zs-b8656818.html

Ab April Väterabende im Eltern-Kind-Büro

Eltern-Kind-Büros (Roter Baum)


Wir haben geöffnet und sind für Euch da!
Meldet Euch einfach für den Arbeitsplatz in unseren Räumen an. Euch stehen mehrere Arbeitsplätze mit Computern, WLAN und ein Drucker zur Verfügung. Außerdem bietet unser Kinderzimmer viel Platz zum spielen. Kommt gerne vorbei, um in Ruhe Home Office oder Home-Schooling mit den größeren Kindern zu machen. Oder alles, was neben einem Studium, Weiterbildungen oder der Jobsuche noch so anstehen kann. Ob Fotos einkleben, Kleidung flicken, Unterlagen sortieren – Kommt vorbei!


Unsere Küche kann natürlich ebenfalls genutzt werden.
Entsprechend der Corona-Auflagen könnt Ihr gern allein oder mit Eurem Kind/ Euren Kindern unsere Räumlichkeiten nutzen. Außerdem könnt ihr euch mit einer weiteren, festen Familie bei uns verabreden, Euch so gegenseitig bei der Kinderbetreuung unterstützen und trotzdem arbeiten. Wir helfen Euch gern dabei, eine Tandemfamilie zu finden!
Das Angebot gilt natürlich für Väter ebenso, wie für Mütter!
Es finden momentan auch Gruppenveranstaltungen (wie unser Baby und Bauchtreff) online statt. Informationen dazu findet ihr auf unserer Facebook-Seite. Ab April werden auch explizite Vaterabende veranstaltet.

Ihr findet uns hier:

Eltern-Kind-Büro in Gruna
Rosenbergstraße 10
01277 Dresden

Eltern-Kind-Büro in Prohlis
Berzdorfer Straße 26
01239 Dresden

(Wir sind auch auf Google Maps eingetragen!)

Zeiten: nach Vereinbarung

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: https://roter-baum.de/was-ist-das

Facebook: https://www.facebook.com/elternkindbuero

Steckbrief als PDF (ca. 2 MB)

Quelle: Eltern-Kind-Büro

Fotowettbewerb________ Vatersein heute

Jetzt bei facebook

facebook 200504

Jetzt bei YouTube

youtube 200504

gefördert durch:

SMJus 00 P 4C mit Schrift

Get more Joomla!® Templates and Joomla!® Forms From Crosstec

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.