293072_original_R_K_B_by_Stephanie  Hofschlaeger_pixelio.de.jpg

Wie kommen wir vom Heute zur Zukunftsstadt?

Landeshauptstadt Dresden

Wenn Sie 1 Million € hätten, um Dresden zu einer nachhaltigen Zukunftsstadt zu machen, was würden Sie tun?

In der zweiten Phase des Zukunftsstadtprozesses (2017/2018) heißt es: Pläne machen! Ab April 2017 laden wir alle Interessierten ein, gemeinsam mit anderen Dresdnerinnen und Dresdnern Projektideen oder Konzepte so auszuarbeiten, dass sie ab 2018 umgesetzt werden können. Die Visionen aus Phase 1 (2015/2016) sollen im Planungsprozess fortgedacht werden. Es ist aber auch Platz für neue Projektideen und Zukunftsvisionen!

Wenn Sie also eine Idee haben, um Dresden zukunftsfähig zu machen, kommen Sie zu unseren Zukunftsstadt-Planungsworkshops:

  •     Treffen Sie andere Stadtbewohner, die ähnliche Ideen haben und planen Sie gemeinsam die Umsetzung Ihrer Projektidee!
  •     Lassen Sie sich vom Zukunftsstadtteam durch einen Planungsprozess leiten, an dessen Ende ein Projektplan sagt: Wer macht wann was mit wem und welchen Ressourcen, um die Projektidee zu realisieren?
  •     Gestalten Sie Dresdens Zukunft aktiv mit und helfen Sie, eine Million Euro vom Bundesforschungsministerium zur Umsetzung von Projektideen nach Dresden zu holen!

Quelle: http://www.dresden.de/de/leben/gesellschaft/buergebeteiligung/zukunftsstadt/mitmachen.php

Betreuung kranker Kinder zunehmend Vätersache - DAK Studie

Kranke Kinder werden einer Studie der DAK zufolge immer häufiger von ihren Vätern betreut.

2016 seien 23 Prozent der Anträge auf Kinderpflege-Krankengeld von Männern gestellt worden und damit so viele wie noch nie, heißt es in einer Mitteilung der Krankenkasse. 2010 lag der Anteil der Väter, die sich wegen eines kranken Kindes von der Arbeit abmeldeten, demnach noch bei 13 Prozent. Besonders häufig übernahmen Väter die Betreuung kranker Kinder im vergangenen Jahr in den östlichen Bundesländern. Am seltensten blieben sie in Bayern und Baden-Württemberg zuhause.

Quelle: Deutschlandfunk 22.02.2017

Thüringen und Sachsen liegen mit über 28 % an der Spitze!

Quelle: DAK

Onlineumfragebogen

Aktuell führen wir eine Umfrage zu Angeboten für Väter in Dresden und in Sachsen durch. Wir bitten Sie den unten eingefügten Fragebogen auszufüllen, wenn Sie selbst ein solches Angebot vorhalten oder uns auf ein entsprechendes Angebot aufmerksam machen möchten. Sie benötigen hierfür ca. 5 bis 8 Minuten.

Die Befragung wird bis zum 28. Februar 2017 durchgeführt.

Zum Fragebogen Arbeit mit Vätern 2016/17

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Hinweis:

Sollte Ihr Browser das Ausfüllen von Formularen nicht uinterstützen, können Sie die PDF herunterladen, mit einem PDF Reader ausfüllen und als Anlage per Mail an uns senden (Mailadresse im Fragebogen verwenden).
Konkrete Angebote für Väter sollen demnächst über die Väter-APP abrufbar sein.

Datenschutz:

Die erhobenen einrichtungsbezogenen Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nur intern genutzt und ausgewertet. Eine anonymisierte Aufbereitung der Daten wird im Nachgang der Befragung auf unserer Homepage zu finden sein. Für die Nutzung der Daten für unsere WebAPP werden Sie separat um Einwilligung gebeten.

 

 

Väterzeit mit Kind und Feierabendbier titelt MDR online

In keinem Bundesland nehmen so viele Männer Elternzeit wie in Sachsen. Trotzdem ist die Gleichstellung der Väter längst nicht erreicht. Die Ausstellung und Veranstaltung "Väter im Wandel" rückt dieses Ungleichgewicht in den Fokus.

Ein Artiekel von Katrin Tominski.

Mit folgenden Schwerpunkten:

  • Rolle der Väter stärken
  • Sachsens Männer sind Spitzenreiter
  • Rahmenbedingungen und Vorbilder entscheidend
  • Männer nehmen nur kurze Elternzeit
  • Einkommensunterschiede entscheidend
  • Ostdeutsche Väter sind Vorreiter

zum Artikel

 

Alleinerziehende Väter - Ihr Kampf um Anerkennung

Alleinerziehende Väter -  Ihr Kampf um Anerkennung
Ein Film von Ursula Brunner
Donnerstag 01.12. 23:50 – 00:40  3sat
Dokumentation, 50 Min.

Können Männer das überhaupt? Trauen wir Männern die alleinige Kindererziehung zu? Oder brauchen Kinder in erster Linie eine weibliche Bezugsperson? Das Umfeld reagiert oft mit Skepsis, wenn sich Väter alleine um ihre Kinder kümmern. Ein Austausch mit anderen Vätern findet dabei eher selten statt. Dabei wäre es wichtig, sich Hilfe bei anderen Gleichgesinnten zu holen oder über ihre Überforderung zu reden. Denn sie geben alles, damit es den Kindern gut geht und an nichts fehlt. Dabei vergessen die Väter oft ihre eigenen Bedürfnisse. Die Gefahr besteht, dass sie an ihre Grenzen stoßen und psychisch erkranken.
Obwohl sie sich rund um die Uhr um die Kinder kümmern, kann es sein, dass sie zusätzlich noch finanziell bestraft werden, und sie fast die Hälfte ihres Einkommens an die allein lebende Mutter bezahlen müssen. Der Film begleitet Armin, welcher genau in diese Situation geraten ist, und trotz enormer Anstrengung dem finanziellen Ruin entgegen schlittert. Wir erleben die Erleichterung von Alf am 18. Geburtstag seiner Tochter Lily: Endlich ist sie volljährig, und er muss niemandem mehr Rechenschaft ablegen. Hans-Peter erzählt, wie er vor 30 Jahren seinen Sohn alleine aufzog. Seine beruflichen Ambitionen musste der junge Bauingenieur zurückstecken und aus seinem Umfeld spürte er oftmals großes Misstrauen. (Senderinfo)


Eine umfangreichere Beschreibung findet sich auf der Homepage von 3sat: https://www.3sat.de/page/?source=/sfdrs/189886/index.html

Quelle: http://www.tvspielfilm.de/tv-programm/sendung/alleinerziehende-vaeter,5808868cf033af1d939b1443.html

Fotowettbewerb________ Väter * Facetten * Leben

c_scholz_typisch_mann.jpg

gefördert durch:

Landeshauptstadt Dresden

Gleichstellungsbeauftragte

Get more Joomla!® Templates and Joomla!® Forms From Crosstec