600993_original_R_B_by_www.helenesouza.com_pixelio.de.jpg

Online-Kampagne „Nicht mit mir!“ Männer gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus!

Nein zu Gewalt. Nein zu Rassismus.


Mit der Kampagne sagen Männer: Sexualisierte Gewalt ist niemals legitim. Sie gehört strafrechtlich verfolgt. Unabhängig davon, wen sie trifft und unabhängig davon, wer sie ausübt.

Die geschlechterpolitisch aktiven Männer und Organisationen, die die Kampagne angeschoben haben, wenden sich dagegen, die „Silvestervorfälle“ in Köln und anderswo für Rassismus und die Verschärfung des Asylrechts zu instrumentalisieren. Sie sprechen den Frauen, die in der Silvesternacht Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind, Mitgefühl und Solidarität aus.

Männlichkeitsbilder, die Gewalt legitimieren, werden kategorisch abgelehnt. Gleichzeitig warnen die Verfasser davor, männliche Flüchtlinge grundsätzlich als potentielle Täter wahrzunehmen. „Geflüchtete Männer haben ebenso einen Anspruch auf Sicherheit, Privatheit und Zuwendung wie geflüchtete Frauen und Kinder“, schreiben die Initiatoren.
Mitmachen

Die Stellungnahme kann auf der Website www.nichtmitmir.eu (Engl: www.notwithme.eu) online mitgezeichnet werden Die Stellungnahme und Forderungen an die Politik werden nach Abschluss der Kampagne an den Bundesjustizminister und die Bundesregierung übergeben.
www.nichtmitmir.eu
Engl: www.notwithme.eu/

facebook: https://www.facebook.com/nichtmitmir2016/
twitter: #nichtmitmir

Mehr erfahren.

 

Quelle: Bundesforum Männer

VATERLANDSCHAFTEN - Langzeit-Filmprojekt: Ein Vater kämpft um sein Kind

"Meine liebe Tochter, morgen also ist der von den Ärzten errechnete Termin – morgen wirst Du vielleicht geboren – oder bist Du es schon? Ich weiß es nicht. Jedenfalls würde ich Dich sehr gern herzlich in dieser Welt willkommen heißen. Freue mich auf Dich, Dein Vater."

Ein Mann und eine Frau verlieben sich, zeugen ein Kind. Wenige Monate vor der Geburt verlässt die Schwangere ihren Partner, bricht den Kontakt ab: Das ist die Geschichte, die der Künstler Peter Kees im Film "Vaterlandschaften" erzählt. Er ist Regisseur, Kameramann und Erzähler in Personalunion. Es ist seine Geschichte.

Spiegel online führet ein Interview mit Peter Kees zum Film, der bereits am 3. März in Berlin gestartete ist. Hier finden sich Einsichten in das Gefühlsleben Peter Kees ebenso wieder, wie der Weg durch die Instanzen und die Motivation zum Film. Am Ende aber auch sein Rat: Regelt die Sache möglichst privat, ohne Anwalt und Gericht. Geht zum Mediator, zu Beratungsstellen. Bei uns war das leider nicht möglich. Die juristische Auseinandersetzung kann wirklich ein jahrelanger Kampf werden. Und die Leidtragenden sind die Kinder.

Quelle: Spiegel Online

Trailer und Homepage zum Film

Praktikumsplatz

Du suchst ein Praktikumsplatz in einer sozialen Einrichtung?

Wir bieten einen Praktikumsplatz im Bereich der Väterarbeit mit vielfältigen Facetten:

- Vernetzung, Kooperation und Gremienarbeit

- Workshops und Angebote für Väter

- Theorie- und Praxisverzahnung

- Öffentlichkeitsarbeit

- Lobbyarbeit

Interesse? Melde Dich bei uns über Kontakt.

Honorartätigkeit

Die Papaseiten.de suchen Verstärkung, um Angebote mit und für Väter in Dresden weiter aufzubauen.

Bei Interesse bitte über Kontakt bei uns melden.

Neue Rubrik: Apps

Die kleinen Helfer für unterwegs. Wir stellen in dieser Rubrik Apps vor, die das Leben mit Kindern erleichtern können und sollen. Gerne könnt Ihr uns Eure Erfahrungen und Empfehlungen zusenden, die wir hier mit aufnehmen können. Oder probiert die Apps aus und kommentieret sie bei uns.

Zu finden ist die neue Kategorie unter >>... für Väter<< auf der rechten Seite.

Fotowettbewerb________ Väter * Facetten * Leben

p-v_foerster_paddeltour.jpg

gefördert durch:

Landeshauptstadt Dresden

Gleichstellungsbeauftragte

Get more Joomla!® Templates and Joomla!® Forms From Crosstec